Das perfekte Tofu-Rührei


Zu einem gelungenem Sonntag gehört für mich langes ausschlafen und ein gemütliches Frühstück. Früher fast ausschließlich mit Kaffee, Rührei und einer Zigarette. Heute gestalte ich das etwas bewusster und es ist genauso schön :-)

Im Internet gibt es viele Rezepte für Rührtofu, veganes Rührei, Rührei-Ersatz, wie auch immer. Die Basis ist immer Tofu und Kurkuma, für die gelbe Farbe. So richtig hat mich das aber nie vom Hocker gerissen. Nach viel probieren habe ich jetzt die für mich beste Lösung gefunden. Zwei Dinge sind wichtig:

  1. Ich verwende 3 verschiedene Tofu-Sorten
  2. Statt normalem Salz nehme ich Kala-Namak-Salz zum würzen

Es gibt ein sehr schönes Video von Björn Moschinski und Kerstin Linnartz. In diesem Video seht ihr die pflanzliche Alternative zum Frühstücks-Klassiker (Video, 8:15 Minuten) und besser kann ich das auch nicht erklären. Zum schnellen überfliegen oder ausdrucken hier noch das Rezept:

Zutaten:
  • ca. 400 g Tofu (am besten den labbrigen weißen aus dem Asia-Shop für kleines Geld)
  • 175 g Räuchertofu  (ALDI, Netto, Kaufland, Edeka, den gibt's fast überall)
  • 200 g Seidentofu (z.B. von Taifun)
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Tomaten
  • Olivenöl
  • Pfeffer
  • 1-2 TL Kurkuma
  • Kala Namak Salz (z.B. hier erhältlich)
  • Schnittlauch oder Petersilie

Das reicht für 4 Personen. Räuchertofu in ganz kleine feine Streifen schneiden, Zwiebel und Tomate würfeln. Den Räuchertofu in einer Pfanne mit Olivenöl anrösten, dann die Zwiebelwürfel hinzugeben und auch anschwitzen. In der Zeit den weißen Tofu mit einer Gabel zerdrücken und hinzugeben und mit Kurkuma bestreuen und verrühren, bis der erwünschte gelbe Farbton erreicht ist. Alles kräftig anbraten und erhitzen. Zum Schluss den zerkleinerten Seidentofu unterheben und mit erwärmen. Mit Pfeffer würzen und mit Kala Namak Salz abschmecken.

Das Salz ist wirklich verblüffend. Wenn man dran leckt, schmeckt es tatsächlich wie Ei. Man kann und muss auch mehr davon nehmen, als vom normalen Salz. Aber tastet euch langsam ran, ist ja Geschmackssache. Ich finde, es gibt dem Rührtofu noch das gewisse Etwas. Nun noch mit Kräutern und Tomate dekorieren und genießen. Besser kann ein Sonntag nicht beginnen!



Noch eine kleine Anmerkung: Ein normales Huhn legt im Jahr ca. 20 Eier und das nur zur Fortpflanzung. Unsere heutigen gezüchteten modernen Kreaturen, also unser Frühstücksei-Huhn, presst sich ca. 300 Eier pro Jahr aus seinem ausgemergelten, gequälten Körper. Dieser Akkord hinterlässt traurige Spuren (Video, 18:25 Minuten). Vielleicht sind die Alternativen der bekloppten Veganer und die ganzen Fake-Produkte gar nicht mal soooo übel ;-) Versuch macht klug!

Kommentare

  1. Ich liebe Rührtofu :-) Schöner Artikel. Vielen Dank dafür.

    Grüße,
    Andreas

    AntwortenLöschen
  2. das kala namak ist wirklich der knaller! genauso super für veganen eiersalat... das merkt kein mensch, dass der nicht "echt" ist :-)

    liebe grüße,
    maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Salz ist wirklich verblüffend :) Eiersalat habe ich damit noch nicht gemacht. Hast du vielleicht ein gutes Rezept, was du weiterempfehlen kannst?

      Löschen
    2. jaaa, das von björn moschinski! seitdem er das im tierheim berlin vor publikum zubereitet und verteilt hat, bin ich hin und weg davon :-)
      Und glücklicherweise gibt's das Rezept online bei stern: http://www.stern.de/tv/sterntv/vegan-kochen-rein-pflanzliche-rezepte-1797530.html

      ich hab beim ersten versuch allerdings etwas viel eiersalz reingetan, da das kichererbsen-nudel-gemisch im noch warmen zustand kaum würze angenommen hat (scheinbar)! Also am besten erstmal kühl stellen und dann erst damit würzen :-)

      viel spaß damit!!

      Löschen
    3. Danke für den Link, das hört sich gut an!

      Löschen
  3. Hört sich lecker an. Ich ernähre mich seit 10 Monaten vegan und habe es immer noch nicht ausprobiert. Eigentlich mochte ich Rührei immer aber so richtig gefehlt hat es mir ja scheinbar nicht. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So richtig gefehlt hat es mir auch nicht, aber die Variante hier ist eine schöne Bereicherung zum Frühstück ...

      Löschen
  4. You made my day... Rührei zum Frühstück, mjamm. Letzte Woche habe ich mal wieder - mit einem ganz schlechten Gewissen - Eier gekauft. Leicht verrückt, wie ich nun mal bin, liegen sie seither im Kühlschrank, weil ich es trotz aller Ratio nicht schaffe, sie in die Pfanne zu hauen. Ganz herzlichen Dank an euch, Homeveganer und Maria :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ist nun aus den Eiern geworden? Wegwerfen bringt ja auch nichts und verfaulte richten so richtig unangenehm :)

      Löschen
  5. Mit großer Begeisterung habe ich nun Deinen Blog durchstöbert und viel gelesen.

    Du hast mir so manches Lächels auf´s Gesicht gezaubert und dafür stibitze ich mir das ein oder andere Rezept ;-)

    Ich war heute das erste Mal hier, aber keinesfalls das letzte Mal.

    Viele Dank
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den netten Kommentar! Das freut mich immer, wenn ich jemandem ein Lächeln in's Gesicht zaubern kann :)

      Löschen
  6. Moin "Homeveganer"!

    Ganz großes Kino Deine Seite! Schön auch die hintergründigen Hinweise und überhaupt die erfrischende Schreibe.

    Soeben habe ich Dein Rührtofu nachgebruzzelt und es ist einfach genial - noch besser als meins! ;) Den Trick mit dem Kala-Namak-Salz kannte ich schon, ebenso das Zusammenspiel fester Tofu - Seidentofu. Schnittlauch ist auch bei mir ein Muss. Aber der besondere Kick mit der Zwiebel und dem Räuchertofu hat sich mir jetzt erst offenbart. Statt Kurkuma (mag ich daran nicht sooo gerne, und ob gelb oder nicht gelb ist mir tofu) hatte ich allerdings ein wenig Paprikapulver (edelsüß) drangetan, was halt mir persönlich sehr gut daran schmeckt, überdies gibt das auch ein wenig Tönung.

    Gruß von einer weiteren Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schöne Grüße an Maria2 :-) Ich wandle es auch hin und wieder ab, je nachdem was verfügbar ist. Aber die Originalversion ist einfach die Beste, finde ich. Und ich freue mich schon wieder auf Sonntag ....

      Löschen
  7. Das muß ich unbedingt ausprobieren,besonders da ich öfter mal Frühstücksbesuch bekomme.Ich versuch die immer mit guten Rezepten auf den richtigen Weg zu bringen ;0)
    Liebe Grüße,Ulli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Berichte mal wie es ankam. Es schmeckt schon etwas "anders", aber trotzdem richtig lecker :-)

      Löschen
  8. Danke für das leckere Rezept...schmeckt mir fast zu sehr nach echtem Rüherei :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Rückmeldung! Du kannst es ja noch etwas "versauen", überwürzen oder mit Rote Beete Saft färben ;-)

      Löschen
  9. Super Rezept, werde es mal ausprobieren und bescheid geben wie es schmeckt :)

    AntwortenLöschen
  10. Das werde ich in den nächsten Tagen mal testen. Passt glaube ich auch ganz gut zum Grillen:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum grillen? Echt? Außer ihr grillt schon zum Frühstück ;)

      Löschen
  11. Hallo,
    vielen Dank für das tolle Rezept! Mittlerweile habe ich den Rührtofu schon oft gemacht und bin immer wieder begeistert! Von dem Kala Namak bin ich auch zunehmend fasziniert, es macht sich auch in Salatdressings total gut, besonders für Kartoffel- oder Nudelsalat gibt es den besonderen Kick!
    Überhaupt finde ich die vegane Küche viel feiner und raffinierter als die vegetarische, wo vieles in Sahne ertränkt oder mit Käse zugekleistert wird *g*
    LG Eni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe noch so viel davon, das werde ich auch mal in anderen Salaten probieren, danke!

      Löschen
  12. Eine Anmerkung zur Anmerkung:
    Eier von den modernen Kreaturen sollte man nicht essen! Aber schon mal 'normale Hühner' gehalten? Sie legen viel mehr als 20 Eier im Jahr. Vorher mal informieren wäre schön. Über Winter legen sie weniger oder auch mal gar keine Eier. Ansonsten fast jeden Tag ein Ei!
    Und dass, wenn sie im Garten oder auf der Wiese frei herumlaufen können und der Hahn ihnen hinterherläuft ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es macht nicht viel Sinn hier über 20 oder 30 Eier zu diskutieren :) Trotzdem, Fakt ist, dass der Mensch die Legeleistung des Huhnes bestimmt. Nimmt man dem Huhn das gelegte Ei weg, "motiviert" man es immer wieder, ein neues zu legen. Das habe ich schon als Kind bei der Verwandschaft auf dem Bauernhof gelernt und da sind die Hühner auch noch frei herumgelaufen. Eier legen ist nach wie vor ein Akt der Fortpflanzung und nicht dazu gedacht, die Rühreiversorgung der deutschen Bevölkerung sicherzustellen. Vorher mal nachdenken wäre schön.

      Löschen
    2. Hallo Homeveganer!

      Danke für diesen schönen Kommentar. Ich mach' mir jetzt deine Variante vom Rührtofu und dazu gibts gebackene Bohnen mit Toast. Freu mich schon.
      Mach weiter so!
      Herzliche Grüße schickt Johanna

      Löschen

Kommentar veröffentlichen